Warum wir auf Banner-Werbung angewiesen sind

Warum wir auf Banner-Werbung angewiesen sind

Skyscraper, Half-Pages oder Pop-Ups. Jeder kennt sie, doch niemand hat sie wirklich gern – die Rede ist von so genannter Banner-Werbung im Internet.

Es gibt sie in vielen Formen und Ausführungen und man kommt beim Surfen kaum um sie herum. Doch so nervig die digitalen Anzeigen auch sein mögen – Banner Werbung ist vielerorts sogar notwendig, damit wir nicht auf den gewohnt guten Content mancher Seiten verzichten müssen. Gerade bei Webseiten mit hohem redaktionellen Anteil, wie die Web-Auftritte von Zeitungen und Zeitschriften ist sie nicht weg zu denken, denn irgendwie müssen die Beiträge schließlich auch finanziert werden. Man kennt es ja bereits durch das Privatfernsehen. Die Produktionskosten von Fernseh-Shows und Doku-Soaps können nur durch die Unterbrechung mit Werbeblöcken bezahlt werden. Ganz ähnlich ist es auch im Internet. Würden manche Seiten keine Werbung schalten, dann müssten wir auf kostenlosen qualitativ hochwertigen Content in Zukunft verzichten.

Und, dass das die meisten Leute nicht können bzw. nicht wollen, wissen auch die Werbetreibenden. Es lässt sich gut an der Entwicklung des Umsatzes der Branche erkennen. Wurden im Jahr 2014 noch 24.899 Millionen Euro, sind es 2015 schon 28.342 Millionen Euro – und damit nicht genug. 2020 wird sich der Umsatz auf unglaubliche 48.795 Millionen Euro belaufen! Unglaublich oder? Über die Hälfte davon erwirtschaftet davon allerdings die USA alleine, mit riesigem Abstand zu China, die sich auf Platz 2 wiederfinden. Aber auch Deutschland steht im internationalen Vergleich nicht schlecht da: Sie belegen Platz 4.

Comments are closed.