Warum wir auf Banner-Werbung angewiesen sind

Skyscraper, Half-Pages oder Pop-Ups. Jeder kennt sie, doch niemand hat sie wirklich gern – die Rede ist von so genannter Banner-Werbung im Internet.

Es gibt sie in vielen Formen und Ausführungen und man kommt beim Surfen kaum um sie herum. Doch so nervig die digitalen Anzeigen auch sein mögen – Banner Werbung ist vielerorts sogar notwendig, damit wir nicht auf den gewohnt guten Content mancher Seiten verzichten müssen. Gerade bei Webseiten mit hohem redaktionellen Anteil, wie die Web-Auftritte von Zeitungen und Zeitschriften ist sie nicht weg zu denken, denn irgendwie müssen die Beiträge schließlich auch finanziert werden. Man kennt es ja bereits durch das Privatfernsehen. Die Produktionskosten von Fernseh-Shows und Doku-Soaps können nur durch die Unterbrechung mit Werbeblöcken bezahlt werden. Ganz ähnlich ist es auch im Internet. Würden manche Seiten keine Werbung schalten, dann müssten wir auf kostenlosen qualitativ hochwertigen Content in Zukunft verzichten.

Und, dass das die meisten Leute nicht können bzw. nicht wollen, wissen auch die Werbetreibenden. Es lässt sich gut an der Entwicklung des Umsatzes der Branche erkennen. Wurden im Jahr 2014 noch 24.899 Millionen Euro, sind es 2015 schon 28.342 Millionen Euro – und damit nicht genug. 2020 wird sich der Umsatz auf unglaubliche 48.795 Millionen Euro belaufen! Unglaublich oder? Über die Hälfte davon erwirtschaftet davon allerdings die USA alleine, mit riesigem Abstand zu China, die sich auf Platz 2 wiederfinden. Aber auch Deutschland steht im internationalen Vergleich nicht schlecht da: Sie belegen Platz 4.

Ich hab euch hier mal eine passende Statistik angefügt:

Prognose über den Umsatz mit Banner-Werbung 2014-2020

Prognose über den Umsatz mit Banner-Werbung 2014-2020

PGP E-Mail Verschlüsselung

Wie vielleicht einige von euch schon mitbekommen haben, führen GMX und web.de PGP als Verschlüsselungsverfahren für ihre E-Mail-Kunden ein. Diese Meldung ging schon im August durch die Medien, ich hab mich aber nun gefragt, ob das denn schon umgesetzt wurde. Und so wie ich gerade nochmal lese, haben die das schon Ende August live gebracht :-) Die CT hatte in einem Vorabtest die einfache Bedienung gelobt. Ja ich meine, sichere E-Mail Verschlüsselung mit PGP muss ja auch nicht zwangsläufig umständlich sein. Das haben ja auch schon viele andere Anbieter davor gezeigt.

Compliance-Anforderungen

2015-11-17_153201

Hatte ich doch die Zahlen für die Compliance-Sorgen gebracht – nochmal zur Erinnerung,  56% der Unternehmen glauben, dass bei Cloud Services Probleme mit den Compliance Anforderungen gibt. Jetzt habe ich eine aktuelle Zahl, die man da schön dagegen halten kann, denn nur 8% aller Cloud Anwender berichten von Compliance-Vorfällen in Zusammenhang mit dem Einsatz von Cloud Anwendungen. Irgendwie passen die Zahlen nicht zusammen, findet ihr nicht auch?

Mehr Gefahr durch Cloud Anwendungen

Das ist lustig: Von den Unternehmen, die eine Cloud-Lösung planen sagen 60%, dass sie befürchten dass es unberechtigte Zugriffe auf sensible Daten infolge der Einführung gibt. Wow, ich mein da steckt schon eine Menge Paranoia dahinter. Wenn man natürlich unverschlüsselte Services nimmt, muss man sich nicht wundern. Es gibt aber genug verschlüsselte Services, wie Webfilter, Spamfilter, Cloud Speicher oder ganz andere Cloud Services.

2015-11-17_153139